In order to optimize our website and to improve it on an ongoing basis, we use cookies!

If you accept this notice or continue to use this site, we assume that you consent with it.
Privacy
Flagge Member name: Password:
Circumcision Forum Logo

Circumcision Forum

Please read our Forum Guidelines first. Requests for doctor addresses and posted addresses will be removed immediately.
Wie kann ich einen Teenager überzeugen?
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 09.09.2021
Time: 09:09 Uhr
ID: 6804
Posts: 12
Ich selbst bin beschnitten und habe seit vier Jahren ein Prinz-Albert-Piercing (PA) und möchte an dieser Stelle gerne einmal mit ein paar Vorurteilen aufräumen.

Mit nem curved barbell https://de.wikipedia.org/wi...)
sieht man beim Pinkeln im Stehen vom Strahl her nicht mal einen Unterschied, aber auch mit Ring geht es ganz gut und ohne „Unfälle“, selbst betrunken. Wenn ich mal keine Lust auf das Piercing habe, lasse ich es einfach raus, und selbst dann kommen lediglich ein paar Tropfen beim Pinkeln raus, aber kein zweiter Strahl oder so.

Ich bin mit dem Piercing wirklich sehr zufrieden, es macht einen riesigen Spaß, mir gefällt es optisch, und es bietet total viele Möglichkeiten zum Spielen.

Ob er mit 15 reif genug ist, müsst ihr natürlich selber beurteilen. Aber „schlimm“ oder "krass" ist so ein Piercing nicht. Es bringt auf jeden Fall weniger dauerhafte Veränderung als die Beschneidung.

Darüber hinaus sei angemerkt, dass der PA längst nicht das einzige gute Intimpiercing ist. Aber da kann er sich ja mal ganz in Ruhe die Wikipediaartikel zu durchlesen. Oder hat er schon geäußert was es werden soll?
Der PA ist am populärsten, weil er so schnell und unkompliziert abheilt und auch für Anfänger geeignet ist. https://de.wikipedia.org/wi...
Beschneidung und Piercing
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 20.09.2018
Time: 13:09 Uhr
ID: 3394
Posts: 12
Hallo zusammen,
meine Beschneidung liegt nun sieben Monate zurück, und ich bin zu dem Schluss gekommen, dass da noch mal was passieren muss. Gründe dafür:
1. Starker "Kragen" im schlaffen Zustand, mit dem ich mich z.B. in der Sauna unwohl fühle (siehe Bild; bei Kälte oder beim Sport ist es noch deutlich extremer). Die Furche hinter der Eichel ist oft feucht, also ist der hygienische Vorteil noch nicht ganz gegeben.
2. Unangenehme, schmerzhafte Überreizung der inneren VH bei SB und Sex, inklusive wunden Stellen.
3. Ich möchte gerne länger durchhalten können. Das war auch ursprünglich meine Motivation zum Cut, leider ist jetzt das Gegenteil der Fall.

Vor dem ersten Cut konnte ich mich zunächst nicht zwischen high und low entscheiden, habe dann aber der Einfachheit halber zusammen mit dem Arzt high gewählt - wegen meines PA-Piercings. Das Bild unten dürfte da die Problematik erklären.
Doch genau das Thema wird nun wieder zum Problem:

Ich hätte gerne eine radikale low-Beschneidung, bei der die Narbe rundherum so nah wie möglich an der Eichel anliegt (ähnlich kaiser00 oder John97). Dazu müsste jedoch das Piercingloch irgendwie verschwinden (würde es danach evtl. neu stechen). Zuwachsen tut es ganz sicher nicht, da bin ich mir zu 100% sicher. Nun die Frage: kann ein Urologe das chirurgisch verschließen? Oder wende ich mich da an einen erfahrenen Body-Modder?
Es müsste ja der Stichkanal komplett herausgeschnitten und die beiden Seiten dann vernäht werden. Ich habe auch schon darüber nachgedacht, die Narbe unter dem Loch platzieren zu lassen, dann jedoch wäre das Ganze nicht so low wie ich es gerne hätte. Mein PA ist nämlich extrem tief gestochen. Freue mich auf eure Antworten, Gedanken und Ideen.
Picture 1Picture 2
Kosten der Beschneidung? Was zahlt die Krankenkasse?
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 23.08.2018
Time: 12:08 Uhr
ID: 3230
Posts: 12
@Cut23
„Selbst meine Nachbeschneidung wurde von der Kasse übernommen“
Das finde ich interessant. Wie hast du das hinbekommen? Wenn es übernommen wird, würde ich es nämlich sofort machen lassen…
Pflege während der Heil- und Regenerationsphase
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 06.06.2018
Time: 22:06 Uhr
ID: 3044
Posts: 12
Hallo zusammen,

mich interessiert, ob durch verschiedentlichen (reibenden) Kontakt mit Textilien möglicherweise eine Desensibilisierung stattfinden könnte. Dabei denke ich an folgende zwei Themen:

1. NACKT SCHLAFEN
Könnte die ständige Reibung an der Bettwäsche die Eichel desensibilisieren?

2. WAHL DER UNTERBUXE
Macht die Art der Unterhose wohl einen Unterschied? In der Boxer merke ich die Eichel schon sehr oft, in einer engen gar nicht. Könnte erstere auf Dauer eine Desensibilisierung begünstigen?

Bin gespannt auf Meinungen und Erfahrungen! Smiley
Überempfindlichkeit nach Beschneidung
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 17.05.2018
Time: 12:05 Uhr
ID: 2997
Posts: 12
Hallo zusammen,

meine Beschneidung liegt nun drei Monate zurück, leider habe ich jedoch Probleme mit der inneren Vorhaut: nach härterem Sex, viel Laufen/Radfahren und vor Allem nach härterer (trockener) SB ist die innere VH wund und schmerzt. Das geht so weit, dass da sogar offene Stellen sind. Weder die Eichel noch die Narbe sind hier betroffen. Vielleicht noch interessant zu wissen: im schlaffen Zustand bildet die innere VH einen "Rollkragen" hinter der Eichel, der dann offensichtlich an der Kleidung scheuert (hatte mir eigentlich ganz straff gewünscht, optisch ansprechend ist das so nicht).
Ich habe schon alle möglichen Arten Unterwäsche probiert, nichts hilft. Gibt es Möglichkeiten, die innere VH robuster zu machen? Oder meint ihr, das gibt sich mit der Zeit von selbst?

Zwar stören die zu große Beweglichkeit selbst bei der Erektion sowie der "Rollkragen" im schlaffen Zustand ein wenig, die Sache mit der Überempfindlichkeit macht es allerdings echt unangenehm. Ist eine Nachbeschneidung auf low sinnvoll oder gar der einzige Ausweg?

Anbei ein Bild einer offenen Stelle (nahe der Narbe)
Picture 2
Frisch beschnitten: Wie gefällts?
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 10.04.2018
Time: 17:04 Uhr
ID: 2793
Posts: 12
Hallo Kaiser00,
Das sieht ja mal richtig gut aus! Dein Vorzustand sah schon gut aus, wird aber vom jetzigen Ergebnis noch getoppt Smiley Könnte ich mir für mich auch fast vorstellen... Smiley
Wie macht sich das Fehlen der inneren Vorhaut bemerkbar? Hat sich gefühlsmäßig was verändert? SB/ Sex? Kannst (oder musst) du jetzt härter zur Sache gehen?
Beschneidung und Piercing
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 19.02.2018
Time: 19:02 Uhr
ID: 2680
Posts: 12
Hallo HandyCandy,

danke danke! Es ist alles sehr gut verlaufen. Wie gewünscht ist es high geworden, und wirklich extrem straff. Bei einer Erektion keine Bewegung, der Sack zieht sich sogar etwas nach vorne. Die Schwellung ist fast weg, die Fäden habe ich gestern gezogen. Jetzt bin ich bei Tag 12 und habe eben den Ring wieder eingesetzt.

Zu deiner Frage: bei mir ist die Schnittlinie etwa drei bis vier mm vom Piercingloch entfernt. Somit kannst du dir also in etwa ausrechnen, wie low du an der Unterseite gehen kannst (vorausgesetzt dein Arzt macht das wie meiner). Du schreibst, dass es sehr nah am Eichelrand gestochen wurde. Es wäre also vielleicht möglich, die Schnittlinie nicht ganz parallel zum Eichelrand zu setzen, damit es insgesamt trotzdem low wird: an der Oberseite nah an der Eichel, unten direkt hinter dem Loch entlang. Ist bei mir auch so, allerdings in high (da mein Piercing sehr weit von der Eichel entfernt ist). Ich habe oben etwa 1cm innere VH übrig, unten etwa 2cm.

Bei mir war -- wie du schon schriebst -- das Frenulum schon weg. Daher kann ich dir außer einer Vermutung nichts dazu sagen: bei mir ist die Beschneidungslinie 3-4mm hinter dem Piercingloch. Wenn is sich mit der Frenulumentfernungslinie genauso verhält, sollte die wahrscheinlich auch 3-4mm neben dem Loch verlaufen können.

Ich denke, hierzu solltest du am besten deinen beschneidenden Arzt fragen, der wird dir nach einer Begutachtung sagen können, was machbar ist. Falls du ein "Nein" bekommst, wäre vor dem Cut ein Besuch in Dortmund bei der wohl besten Piercerin und Bodymodderin im Westen in Erwägung zu ziehen. Die beschneidet dich zwar nicht, entfernt dir aber dafür dein Frenulum, wenn der Arzt davor zurückschreckt. In Sachen Piercings ist die wohl erfahrener als so mancher Arzt. Eine Fahrt nach Dortmund hat sich für mich schon in macher Hinsicht gelohnt Smiley
Ich habe meinen Arzt zwar nicht über die Eurocirc-Arztempfehlung gefunden, aber vielleicht haben die auch noch einen Tipp für dich, wenn es um das Thema Piercing geht.

Ich drücke die Daumen! Halt uns auf dem Laufenden Smiley
Pflege während der Heil- und Regenerationsphase
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 14.02.2018
Time: 22:02 Uhr
ID: 2653
Posts: 12
Bei mir ists nun eine Woche her, alles sieht super aus: die Schwellung geht zurück, es nässt nicht mehr. Heute morgen bin ich sogar schmerzfrei auf dem Bauch liegend aufgewacht, mit Morgenlatte.
Meine Frage: alle schreiben, dass sich die Fäden nach 10-12 Tagen selbst auflösen oder alternativ dann gezogen werden sollten.
Mein Arzt sagt aber, dass es wohl eher zwei bis drei Wochen dauern werde, bis die Fäden beginnen (!) würden sich aufzulösen. Selber was machen soll ich mit den Fäden nicht. Was ist davon zu halten?
Außerdem interessiert mich, ab wann ich wohl wieder schwimmen und in die Sauna gehen kann. Ich vermute mal, erst wenn die Fäden raus sind?
Danach noch ein paar Tage warten? Das ist mir sehr wichtig, da ich normalerweise mehrmals wöchentlich gehe.
Beschneidung und Piercing
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 23.01.2018
Time: 18:01 Uhr
ID: 2542
Posts: 12
Ein weiteres Gespräch mit dem Arzt ergab, dass das Piercing lediglich eine low-Beschneidung ausschließt, da ja die Narbe nicht "durch" das Piercing verlaufen kann. Abgesehen davon wird die OP genauso vorhersehbar wie jede andere. Er erklärte mir alles recht genau, beantwortete meine Fragen. Daher glaube ich, dass er lediglich keine schriftlichen Zusagen machen wollte. Wie so oft im Leben erwies sich das verbale Gespräch als deutlich besser als der Schriftverkehr.

Bezüglich des Piercings ist der Plan, dass die OP erst einmal ganz normal durchgeführt wird. Ob das bisherige Piercingloch dann noch brauchbar ist, wird sich danach zeigen. Alternativ kenne ich eine sehr gute Body-Modderin, die das Loch korrigieren könnte. Daneben neu stechen wird wohl eher nichts, denn dann wäre das neue Loch entweder zu nah am Pipiloch oder zu tief am Schaft.

Die OP findet nächsten Monat statt. Ich werde euch auf dem Laufenden halten!
Beschneidung und Piercing
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 21.01.2018
Time: 20:01 Uhr
ID: 2531
Posts: 12
Stimmt -- das wäre wohl das beste. Nur ist leider das Problem, dass das Piercing ziemlich sicher nicht zuwachsen wird, höchstens könnte es etwas kleiner werden. Die Variante fällt also leider weg.
Beschneidung und Piercing
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 21.01.2018
Time: 00:01 Uhr
ID: 2518
Posts: 12
@friedolin:
Interessanter Gedanke, habe ich bisher so noch gar nicht dran gedacht. Das erscheint mir sehr plausibel und ist genauso zu beobachten. Allerdings denke ich, dass der von dir angeführte Aspekt lediglich einen Einfluss auf die maximal mögliche Straffheit haben dürfte, nicht jedoch auf die Höhe der Schnittlinie. Denn diese Beweglichkeit der Haut trifft doch auf die Narbe, die innere und die äußere VH zu, oder? Denn ob nun die Narbe höher oder tiefer liegt -- Zug käme doch so oder so auf das Piercing, oder? Bitte korrigiere mich, falls ich das falsch verstehe.

Hmmm, eine nicht ganz straffe Beschneidung wäre schon doof...
aber low will ich eigentlich auch nicht. Ist diese Problematik irgendwie aus der Welt zu schaffen? Vielleicht durch Einschneiden der inneren VH direkt am vorderen Rand des Piercings?
Beschneidung und Piercing
Fuenfundneunzig
Avatar
Registered since: 18.01.2018
Level: Foren-Neuling
Date: 18.01.2018
Time: 11:01 Uhr
ID: 2503
Posts: 12
Hallo zusammen,

Nach langem hin und her wage ich nun auch den Sprung für meine high&tight-Beschneidung. Einen Arzt habe ich mir schon gesucht, er wurde mir empfohlen und scheint viel Erfahrung zu haben. Er sagt, er führe die OP bei Erwachsenen mehrmals pro Monat durch und wirkt professionell.

In einer Sache bin ich mir allerdings noch unsicher: ich habe ein PA und kein Frenulum mehr. Daher sei es – so der Arzt – nicht genau möglich, im Vorhinein zu sagen, wie hoch die Beschneidung wird, da durch das Piercing die Schnittlinie „in gewissem Maße vorgegeben ist“. Mit anderen Worten: er kann erst während der OP sagen, wie viel innere Vorhaut erhalten bleiben kann (Stichwort „intraoperativer Befund“ fiel). Nach dem Beratungsgespräch fragte ich ihn per Mail, warum dies so sei, er jedoch wich der Frage aus (vielleicht der rechtlichen Sicherheit wegen keine schriftliche Auskunft?). Zum Einen kommt mir seltsam vor, dass es in Vorhinein nicht genau zu sagen geht, zum Anderen dass er es mir nicht vernünftig erklärt. Ausserdem fühle ich mich sehr unwohl damit, im Vorhinein nicht genau zu wissen, wie das Ergebnis wird. Ich habe nämlich keine Lust auf Zufall und Überraschung, wenn ihr versteht was ich meine.

Nun meine Frage an Erfahrene hier: legt das Piercing tatsächlich die Art der Beschneidung quasi fest? Oder ist der Arzt vielleicht einfach unerfahren, was diesen Sonderfall betrifft?

Ich freue mich auf eure Antworten!
Share via Facebook Share via Twitter Share via Blogger Share via Tumblr Share via Pinterest Share via Digg Share via E-Mail Share via Whatsapp
Privacy